Menu

Begradigung einer schiefen Nase (Schiefnase)

Ein geringer Schiefstand ist oftmals keine bedeutende Beeinträchtigung und auch nur bei genauer Betrachtung von vorne erkennbar.

Ist die schiefe Nase aber auf den ersten Blick erkennbar, leiden Betroffene oftmals unter dieser Deformierung, weil sie in ihrer Wahrnehmung meinen, dass andere Menschen genau auf die schiefe Nase schauen. Da schiefe Nasen (und sog. Sattelnasen) manchmal Folge einer Gewalteinwirkung wie z.B. nach einem Faustschlag sind, wünschen Betroffene eine Korrektur um die sichtbaren und psychischen Folgen einer solchen Verletzung zu beseitigen oder weil sie nicht mit einer solchen Gewalteinwirkung in Verbindung gebracht werden möchten. 

Was ist eine Schiefnase?

Unter einer Schiefnase versteht man eine unsymmetrische, schiefe Nasenform. Man unterscheidet drei verschiedene Formen der Deformierung: die C-Form, S-Form und die Schräg-Form.

Wie entsteht eine schiefe Nase?

Eine schiefe Nase ist angeboren oder Folge eines Unfalls bzw. einer Gewalteinwirkung. Wenn das Äußere Nasengerüst (Nasenbeine und Knorpel) schief steht, ist folglich auch innen die Nasenscheidewand verbogen, was oft auch funktionelle Beeinträchtigungen, d.h. Atembeschwerden, verursacht.

Ablauf der Korrektur einer schiefen Nase

Eine größere Nasenkorrektur, sprich eine ästhetisch-funktionelle Rhinoplastik, besteht beispielsweise aus bis zu elf oder mehr Operationsschritten. Eine Übersicht und genaue Beschreibung zu allen elf Operationsschritten finden Sie unter OP-Techniken.

Handelt es sich ausschließlich um die Korrektur einer schiefen Nase und sollen keine weiteren Korrekturen, wie z.B. Höckerabtragung oder die Verkleinerung der Nasenspitze erfolgen, nimmt Dr. Blesse in seiner Praxisklinik die Operation planmäßig durch folgende Operationsschritte vor:

  • Meist offener Zugang zur Nase
  • Nasenscheidewandkorrektur
  • Brechen des Nasenknochens (sog. Osteotomie)
  • Begradigung und Einrichten der schiefen Nase
  • Nasenspitze mittig positionieren
  • Wundverschluss an der Haut und Schleimhaut
  • Verband: Tamponaden, Schienen und Gips

Die vollständige Begradigung einer schiefen Nase ist jedoch nur in sehr seltenen Fällen möglich.

Folgendes Beispiel soll dies veranschaulichen:

Es ist theoretisch einfacher den schiefen Turm von Pisa gerade zu stellen, weil er an sich ein gerader Turm ist, als eine Banane zu begradigen, die gebogen ist. Beim Versuch sie zu begradigen würde sie kaputt gehen oder brechen.

Offener Zugang zur Nase

Bei einer sogenannten offenen Nasenkorrektur erfolgt ein W-förmiger Schnitt am Nasensteg und im Inneren der Nasenöffnungen.

Hierdurch kann der Hautmantel von Facharzt Dr. Blesse so angehoben werden, dass die Strukturen die die Nasenspitze bilden (Flügelknorpel) und der schiefe Nasenrücken vollständig sichtbar werden. Die Narbe am Nasensteg ist nach der Nasenkorrektur kaum sichtbar.

Begradigung der Nasenscheidewandverkrümmung, Septumkorrektur

Bei der Korrektur einer schiefen Nase muss der behandelnde Chirurg die Nasenscheidewand zuerst begradigen, da die äußere Nase nicht gerade werden kann, solange die Ober- und/oder Vorderkante der Nasenscheidewand nicht in der Mittellinie stehen.

Dafür gibt es eine Vielzahl an Techniken, wie die Ritz-Technik, swinging-door, extrakorporale Septumplastik und Teilresektion. Selten muss die gesamte schiefe Nasenscheidewand entnommen und außerhalb begradigt werden, bevor sie stabilisiert und wieder in der Mitte eingesetzt werden kann.

Alle Techniken haben das Ziel den gebogenen Knorpel zu begradigen.

Öffnen des Nasenknochen (Osteotomie)

Der Nasenrücken besteht oben aus Knochen und weiter unten aus Knorpel.

Damit die schief stehenden Knochen und Knorpel bei der Nasenkorrektur gerade hingestellt werden können, muss meist der Knochen unten und in der Mitte geöffnet, d.h. gebrochen werden (Osteotomie).

Begradigung der Nase

Nachdem die Nasenscheidewand wie oben beschrieben gelöst und die Knochen geöffnet wurden, sind alle tragenden Strukturen beweglich und Dr. Blesse kann die Nase in die Mitte verlagern und gerade einrichten.

Oftmals gibt es unterschiedliche Längen der beiden Nasenwände. Dann gilt es diese Differenz auszugleichen. Hier kann beispielsweise ein Stück Knochen aus der längeren Seite entfernt werden.

Nasenspitze in die korrekte Position bringen

Zur Begradigung einer schiefen Nasenspitze können die Nasenflügel z.B. getrennt und anschließend in mittiger Position wieder vereinigt werden.

Wundverschluss

Am Ende der Nasenkorrektur wird sowohl die Haut als auch die Schleimhaut mit sehr dünnem und kaum sichtbaren Fäden vernäht. Dr. Blesse verwendet dabei in seiner Praxisklinik resorbierbares Fadenmaterial, sodass kein Fadenzug erforderlich ist.

Verband

Tapeverband

Dr. Blesse klebt im Anschluss an die Nasenkorrektur dünne Pflasterstreifen an der Haut am Nasenrücken und an der Nasenspitze auf. Dieser Tapeverband löst leichten Druck auf die Areale aus, wodurch Schwellungen und Blutergüsse gering gehalten werden.

Tamponaden

Tamponaden bestehen aus Latexgummi, wie z.B. ein Gummihandschuh. Dadurch soll eine Blutung nach der Nasenkorrektur verhindert und die gelösten Schleimhäute an den Knorpel der Nasenscheidewand angedrückt werden. Andernfalls könnte es in den Hohlräumen zu einer Ansammlung von Sekret und Blut kommen, die sich später durch Bakterien infizieren könnte (Septumabszess). Oftmals verwendet Dr. Blesse lediglich Nähte, die die Nasenschleimhaut an der Nasenscheidewand fixieren, sodass keine Tamponaden notwendig sind.

Schienen

Schienen sollen nach einer Nasenkorrektur verhindern, dass die Schleimhäute im Inneren der Nase miteinander verkleben. Verklebt eine kleine Wunde der Nasenscheidewand mit einer anderen, gegenüberliegenden Wunde, kann dies dauerhaft zusammen wachsen und die Atmung deutlich behindern (Synechie). Die Schiene verbleibt 1 - 2 Wochen in der Nase, bis im Inneren alles abgeheilt ist. Es kann sein, dass die Schiene die Atmung leicht beeinträchtigt, weshalb es auch Schienen mit eingebauten Atemröhrchen gibt. Bei diesen besteht lediglich das Risiko, dass das Röhrchen durch eingetrocknetes Sekret verstopft.

Gips

Schiefe Nasen neigen dazu in der Heilungsphase in die vorherige schiefe Position zurückzukippen. In dieser Heilungsphase bildet sich Narbengewebe, welches später schrumpft und durch die Schrumpfung (Kontraktion) wiederum eine Schiefstellung hervorrufen kann.

Deswegen ist die Ruhigstellung, nachdem die Nase in der Höhe des Nasenrückens und ihrer Symmetrie perfekt eingestellt ist, bei schiefen Nasen besonders wichtig.

Aus diesem Grund ist ein Gips erforderlich. Bei sehr schiefen Nasen können auch ggf. kleine Drahtstifte (K-Drähte) eingebracht werden. Diese fixieren die Nase nach der Nasenkorrektur besser als ein reiner Gips oder Aluschienen. In diesem Fall kann ggf. auch auf die Schiene verzichtet werden.

Kontakt

Eine schiefe Nase kann für betroffene Personen sowohl aus funktionellen als auch ästhetischen Gründen eine große Belastung darstellen. Gerne beraten Dr. Blesse uns sein Team Sie persönlich zu Ihrem individuellen Fall in der Praxisklinik Dr. Blesse in Bielefeld. Vereinbaren Sie hierzu einfach einen Beratungstermin telefonisch oder über das Kontaktformular.

Rufen Sie uns an

Wir sind erreichbar unter:

0521 940 240 03