Menu

Höcker-Langnase

Bei einer sogenannten Höcker-Langnase besteht ein Nasenhöcker und gleichzeitig ist die Nasenspitze zu tief, wodurch die Nase sehr lang erscheint. Umgangssprachlich wird diese Nasenform auch Hexennase genannt. Unter allen Nasenkorrekturen ist die Höcker- Langnase hierzulande die häufigste Form, die korrigiert wird.

Eine lange Nase lässt uns außerdem älter wirken, da alte Menschen oft längere Nasen haben und Kinder beispielsweise nie eine lange Nase haben. Eine Verkürzung der Nase wirkt deswegen verjüngend.

Wie läuft die Korrektur einer Höcker-Langnase ab?

Eine umfangreiche Nasenkorrektur (ästhetisch-funktionelle Rhinoplastik) besteht beispielhaft aus 11 kombinierbarenen Operationsschritten. Eine vollständige Übersicht dieser 11 OP-Schritte finden Sie unter OP-Techniken.

Soll ausschließlich der Höcker entfernt werden und die Nase gekürzt werden, setzt sich die OP bei Facharzt Dr. Blesse in Bielefeld aus folgenden fünf Schritten zusammen:

  • Offener Zugang
  • Abtragung des Höckers und Verkleinerung des Nasenrückens
  • Neupositionierung der Nasenspitze (Anheben)
  • Verschließen der Wunde
  • Tapeverband und Gips

Offener Zugang

Beim offenen Zugang zur Nase erfolgt durch Facharzt Dr. Blesse ein W-förmiger Schnitt am Nasensteg und ein bogenförmiger Schnitt beidseits im Inneren der Nase. Der Hautmantel kann dadurch angehoben und die Strukturen der Nasenspitze und des Nasenrückens vollständig betrachtet werden.

Im Gegensatz zur geschlossenen Nasenkorrektur kann Dr. Blesse die Nasenspitze so besser formen und daher bessere Resultate erzielen. Die Narbe, die durch den W-Schnitt entsteht, ist nach Abheilen der Nase kaum zu sehen.

Abtragung des Höckers und Verkleinerung des Nasenrückens

Bei einem gering ausgeprägten Höcker ist ein Abfeilen durch den behandelnden Chirurgen ggf. ausreichend. In diesem Fall ist es nicht notwendig, die Nase zu brechen und mit einem Gips zu versorgen.

Muss Dr. Blesse größere Höcker entfernen und den Nasenrücken absenken, wendet der erfahrene Chirurg die sogenannte Push Down Technik an, eine Nasenrücken-erhaltende Operationstechnik.

Warum Dr. Blesse in seiner Praxisklinik in Bielefeld bevorzugt diese Technik verwendet, finden Sie ausführlich bei: Geschichte der Nasenchirurgie beschrieben.

Nachdem zuvor der Nasenhöcker, ggf. durch Feilen, geglättet wurde, kann Dr. Blesse den Nasenrücken so weit senken, dass das angestrebte, harmonische Profil entsteht.

Hierzu wird entsprechend der gewünschten Millimeter und Form der Absenkung meistens ein oberer Teil der Nasenscheidewand entfernt.

Dann öffnet Dr. Blesse den Nasenknochen - ähnlich der herkömmlichen Methode - durch Brechen und drückt die Nasenknochen an der Basis etwas zusammen.

Anschließend kann die Nase um wenige Millimeter nach innen rutschen, so dass sie wieder auf der zuvor abgesenkten Oberkante der Nasenscheidewand aufliegt. Die Nasenscheidewand stabilisiert später auch das Ergebnis und das neue Profil der Nase.

Nasenspitze in die korrekte Position bringen

Für ein harmonisches Nasenprofil ist es wichtig, die Nasenspitze in ihrer Position und Höhe richtig auszurichten.

Ist die Nasenspitze zu tief, wie im Fall einer Höcker-Langnase, erfolgt die Korrektur durch eine Anhebung und Verschiebung der Flügelknorpel nach oben, in Richtung der Stirn.

Verschließen der Wunde

Nach der Operation wird die Nase mit dünnen, kaum sichtbaren Fäden vernäht. Die Fäden werden vom Körper selbst wieder abgebaut, so dass kein Fadenzug notwendig ist.

Tapeverband und Gips

Tapeverband

Mit einem dünnen Tapeverband wird die Haut am Nasenrücken und an der Nasenspitze abgeklebt. Die Pflasterstreifen tragen dazu bei, dass Schwellungen und Blutergüsse vermindert werden.

Gips

Nachdem Dr. Blesse die Höcker-Langnase in ihrer Höhe, Form und Symmetrie korrigiert hat, soll sie sich in der anschließenden Heilungsphase nicht erneut verschieben, weshalb der Facharzt einen Gips anlegt.

Kontakt

Sie empfinden einen Nasenhöcker als störend sowie Ihre Nase als zu lang? Gerne berät Dr. Blesse Sie zu Ihrer Höcker-Langnase in seiner Praxis in Bielefeld. Vereinbaren Sie hierzu einfach telefonisch oder über unser Kontaktformular einen persönlichen Beratungstermin.

Rufen Sie uns an

Wir sind erreichbar unter:

0521 940 240 03